Pommerngänse

Herkunft

Wie der Rassename verrät, befindet sich der Ursprung der Rasse in der Provinz Pommern des nordwestlichen Polens und des nordöstlichen Deutschlands, also in den Regionen um die Uckermark, der Insel Rügen und Stralsund, sowie im Süden Schwedens.

Erst spät zur Wende des 19ten Jahrhunderts, zu einer Zeit als Gänse in Deutschland noch weit verbreitet waren, wurde die Rasse anerkannt (1912). Als typischer Landschlag wurde die Pommerngans als große und schwere Fleischgans gezüchtet, dessen Fleisch nicht nur als energiereiche Weihnachtgans sondern auch in Form von geräuchertem Schinken verzehrt wurde.

Im Gegensatz zu den meisten schweren Gänsen wurde bei der Zucht der Pommerngänse auf die Erhaltung hervorragender Bruteigenschaften und auf die Schaffung eines ruhigen Wesens geachtet.

Diese Umstände machen die Pommerngans zu einer idealen Rasse für Einsteiger in die Gänsezucht.

 

Exterieur

Für die Zucht wird eine kompakte, große und kräftige Gans gewünscht. Ihr Kopf sollte kräftig und zum Nacken hin angedeutet quadratisch wirken und dennoch weiche Übergänge zeigen. Die Iris des Auges kann blau oder braun sein. Das Auge muss aber von einem roten Augenring umgeben sein. Der Kopf zeigt eine leicht prominente Stirn, die mit dem Schnabel einen überstumpfen Winkel bildet. Der Schnabel ist orangerot und endet nach vorn mit einer rosa-fleischfarbenen Bohne. Getragen wird der Kopf von einem mittellangen, kräftigen und geraden Hals.

Die hintere Halslinie geht fast rechtwinkelig in den langen, breiten und waagerecht getragenen Rücken über. Die vordere Halslinie geht in die etwas vorgewölbte, breite und volle Brust über, die aufgrund des waagerechten Rumpfes etwas tief angelegt erscheint. Dem Rücken liegen die fest angelegten Flügel auf. Nach hinten folgt dem Hinterteil der Schwanz der waagerecht getragen der Rückenlinie folgt. Nach unten folgt der Bauch, der charakteristisch eine gut ausgeprägte, mittig angelegte einfache Bauchwamme zeigt. Bauchwamme sollte nach vorn auf Höhe der Zehen ansetzen und nicht zu weit in die Brust hinein reichen.

Dem Becken entspringen sehr kräftige Schenkel, die komplett mit Seitengefieder bedeckt sind und über das Sprunggelenk mit den unbefiederten Läufen verbunden sind. Die Läufe sind orangerot, mittelhoch und kräftig und werden mit einem Ring der Größe 27 verziert.

 

 

Copyright 2013 - lithuz-art Inh. Tobias Uhlig