Emdener Gänse

Herkunft

Sicher ist, dass die Emdener Gänse auf eine große weiße friesische Landrasse zurück gehen. Erste Erwähnung findet die Emdener Gans schon im 13 Jhd.

Über die Entstehung der Emdener Gans so wie wir sie heute vorfinden, ist man sich uneinig. Um 1900 vermutete Lewis Wright den Ursprung der Gänse in der Stadt Emden (Niedersachsen). Edward Brown postulierte, dass die Emdener Gans eine Kreuzung aus deutschen und englischen weißen Landschlägen ist und anschließend durch gezielte Selektion zu ihrer Form kam. Ein noch ganz anderer Ansatz hält sich bei einigen Anhängern, die davon ausgehen, dass Größe und Gewicht durch die Einkreuzung von Toulouser Gänsen kam, die dann wiederum durch eine Verdrängungszucht mit weißen Landrassen ihre heutige Erscheinung erlangten.

 

Exterieur

Emdener Gänse stellen die wohl weltweit größte Gänserasse dar. Einzelne Exemplare erreichen bis zu 1 m Körpergröße. Um vorweg eine wichtige Entscheidungshilfe zu geben, sei gesagt das eine Reihe von weißen Gänsen als Emdener Gänse ausgegeben werden aber außer der Doppelwamme am Bauch keinerlei Gemeinsamkeit mit diesen majestätischen Tieren haben. Emdener Gänse haben prinzipiell zwei ungleiche Körperpartien. Der Rumpf ist lang, breit und ausgesprochen massig in der Erscheinung. Dieses Bild wird durch die Doppelwamme noch enorm verstärkt. Der Rücken ist passend zur Brust sehr breit angelegt und sehr massig. Hals und Kopf bilden im Vergleich zum Rumpf ein konträres Bild von ausgesprochener Eleganz. Der Kopf ist schlank mit einer abgeflachten Stirnen die ohne Absatz in den langen, kräftigen Schnabel übergeht.Die Augen sind hellblau mit einem zarten roten Ring umgeben. Der Hals wirkt sehr schmal im Vergleich zum Rumpf und wird leicht geschwungen als S-Form getragen. Auch wenn die Gans einen etwas kürzeren und weniger eleganten Hals trägt, ist dies nur im Vergleich zum Ganter zu sehen. Im Vergleich zu anderen fleischigen Rassen ist auch der Hals der Gans sehr elegant.

Schnabel und Läufe sind orangrot gefärbt und kräftig.

 

 

Copyright 2013 - lithuz-art Inh. Tobias Uhlig