Hals

Vögel haben generell einen sehr langen Hals, dessen knöchernes Grundgerüst die Halswirbel bilden. Mit 11 bis 25 Halswirbel variiert die Länge des Halses bei Vögeln sehr stark. Wasservögel wie Gans und Schwan haben einen sehr langen Hals. Phylogenetisch liegt dies darin begründet, dass Wasservögel ihr Gefieder mit einer wasserabweisenden Schicht pflegen müssen, die mit Hilfe des gesamten Kopfes verteilt wird. Das dafür genutzt Sekret entstammt der Bürzeldrüse, die sich am Schwanzansatz befindet. Es ist also enorm wichtig die Bürzeldrüse mit dem Kopf zu erreichen.

Vögel mit langen Beinen haben gewöhnlich auch einen langen Hals, um so die Futter- und Wasseraufnahme sicher zu stellen. Dies gilt aber nicht im Umkehrschluss, wie dies uns Gänse beweisen.

Im Hals verläuft die Speiseröhre und zwar von der Mitte des Mundraums aus nach rechts. Ein gefüllter Kropf lässt sich bei Hühnervögeln und Enten auf der rechten Seite tasten und bei Gänsen nach ausgedehnter Grasmahlzeit auch rechts sehen. Schlundschläuche zur Verabreichung von Vitamin-, Mineral- und Parasitenkuren sollten daher von der linken Wange aus nach recht in den Hals geschoben werden.

Gleich der Speiseröhre windet sich die Luftröhre ebenfalls nach rechts.

An dieser Stelle sei noch kurz auf die paarweise verlaufenden Jugularvenen hingewiesen. Die rechte Jugularvene ist generell viel größer und wird somit auch zur Blutentnahme verwendet. Auch für das Ausbluten nach dem Betäuben sollte die rechte Vene durchtrennt werden.

 

Der Hals zeigt eine typische “S”-Form. Durch die vielen Wirbel ist der Hals äußerst flexible und stark. Und zwar so stark, dass sie Gänse ruhig beherzt am Hals packen können ohne ihnen zu schaden. Solange sie nicht die Luftzufuhr unterdrücken, kann dem Tier nichts passieren. Da die meisten Vögel ihre Vordergliedmaßen ausschließlich zur Ausführung von Flugbewegungen und Gebärden nutzen, kommt dem Schnabel und dem Hals, z.B. beim Nestbau und der Gefiederpflege, eine besondere Rolle zu. Häufig wird das alleinige Vorstrecken des Halses als böswillige Abwehrhaltung verstanden, doch dient dies meist der Überprüfung von Gegenständen auf die Eignung als potentielles Futtermittel.

 

Die bereits erwähnte Speiseröhre wird durch eine Ausbulgung, dem Kropf in einen oberen und unteren Teil getrennt. Der Kropf als Muskelmagen wird beim Verdauungsapparat näher besprochen.

 

 

Copyright 2013 - lithuz-art Inh. Tobias Uhlig